Armut bekämpfen

„Wer einem Manne einen Fisch schenkt, gibt ihm für einen Tag zu essen. Wer ihn das Fischen lehrt, gibt ihm ein Leben lang zu essen.“

Dieses Sprichwort aus China ist altbekannt und leuchtet ein. Es ist weise und tönt ganz einfach. Die Praxis ist etwas schwieriger.

Die Not auf dieser Erde zeigt sich in verschiedenen Formen. Deshalb müssen auch die Notlinderungsmassnahmen unterschiedlich sein. Leider ist nicht jedermann in der Lage, das Fischen – oder einen anderen Beruf - zu erlernen oder gar selbständig eine Fischerei zu betreiben. Bisdahin ist es oft ein langer Weg.

Soforthilfe

Wir begegnen vielen Menschen, die hungern. Sie brauchen einen Fisch zum Essen. Heute. Oder Menschen, die frieren. Sie brauchen Kleider. Jetzt. Oder Menschen, die krank sind. Sie brauchen ärztliche Hilfe. Sofort. Hier muss wirkungsvolle Hilfe einsetzen. Sie bleibt aber nicht hier stehen. Das würde zu Bevormundung and Abhängigkeit führen.

Hilfe zur Selbsthilfe

Deshalb braucht es in einem zweiten Schritt eine Hilfe zur Selbsthilfe. Damit die Begünstigten selbständig werden und ein Leben in Würde führen können. Leider leben wir nicht in einer heilen Welt.

Eigenverantwortung

Deshalb gehört in alle Projekte auch eine Auseinandersetzung mit dem Thema Selbstverantwortung.